Das Dorfgemeinschaftshaus – für mehr Leben in Bokel

Warum ein Dorfgemeinschaftshaus? Wir brauchen einen Ort, wo wir alle zusammenkommen können, denn Bokel ist – wie auch der Rest der Welt – unübersichtlich und komplex geworden, steckt aber auch voller neuer Möglichkeiten. Das Dorfgemeinschaftshaus soll ein Ort sein,

– wo wir ins Gespräch kommen, auch mit Menschen, die wir vorher nicht kannten,

– wo man sich zu einem Kaffee treffen kann, ohne viel Geld dafür zu bezahlen,

– wo wir Mitstreiter:innen finden, z.B. um Verbesserungen in der eigenen Straße, im Ortsteil oder im größeren Maßstab zu bewirken,

– wo wir miteinander etwas machen können: in der Küche, in der Werkstatt, als Ereignis im Saal,

– wo Gruppen und Vereine Platz haben, um sich zu treffen und aktiv zu sein.

Seit nunmehr fünf Jahren werden konkrete Ideen für das Leben im Dorfgemeinschaftshaus gesammelt – nachzulesen ist das hier:

Bokel Morgen (Blogspot)

Bokel Morgen (auf Facebook)

In Zusammenarbeit mit politischen Parteien und Vereinen wurde ein Nutzungskonzept erarbeitet und ein Architekt erstellte einen Grundriss sowie einen Kostenplan für das Dorfgemeinschaftshaus. Förderanträge wurden gestellt und teilweise bereits bewilligt. In der letzten Beantragungsstufe wird der Kostenplan für den Bau des Hauses aktualisiert, so dass der Rat in Beverstedt es nun in der Hand hat auf Basis des Förderbescheides und der aktuellen Kostenplanung über den Bau zu letztendlich zu beschließen. Genauer: Ob die üppigen Fördermittel für gleichwertige Lebensverhältnisse zwischen Stadt und Land aus Beverstedt für Bokel abgerufen werden.

Die Rolle des Bürgervereins Bokel

Ein Dorfgemeinschaftshaus muss organisiert werden, und der Bürgerverein Bokel hat sich als gemeinnütziger Verein bereit erklärt, diese Aufgabe zu übernehmen. Der Bürgerverein hat Erfahrung darin, die Arbeit vieler Gruppen zu unterstützen und Veranstaltungen umzusetzen, die offen für alle sind. So, wie der Bürgerverein Bokel nicht nur für seine Mitglieder da ist, soll das Dorfgemeinschaftshaus auch allen Vereinen zur Verfügung stehen und ein Ort sein für alle Bokeler:innen und Umzu, ein Haus der Ideen.

Gemeinsam mit dem Vorstand, arbeitet eine Arbeitsgruppe an Kosten- und Nutzungsplänen, bringt verschiedene Interessensgruppen an einen Tisch und informiert die interessierte Öffentlichkeit. Zu dieser Arbeitsgruppe gehören Heike & Horst Niemeyer, Michael Burchert, Volker Bauermeister, Elia Engeln, Pascal Gentner, Simone Gerdes, Uwe Hähnel, Klaus Hinze, Britta Kobow, Peter Krebsfänger, Dr. Juliane Netzer, Claudia Rebien-Warnke, Sandra Wettje … und Du?

Arbeitskreis Dorfgemeinschaftshaus

>> Weiter zum Beitrag Kommentar: Es geht um Bokel


Du hast Fragen oder Anmerkungen zu diesem Blogbeitrag ? Wir freuen uns auf Deine Nachricht:

    Geposted in: DGH